Nahtodforschung Deutschland - Religiöse Erfahrungen und die Psycho(patho)logie der Religionen
 
StechlDiplomarbeit1.2.pdf (PDF — 996 KB)

NDE-FRAGEBOGEN.DOC (DOC — 120 KB)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
M.Schröter-Kunhardt, 21224 Rosengarten
 
 
Als Facharzt für Psychiatrie habe ich vor über zwanzig Jahren begonnnen, die Nahtodforschung in Deutschland aufzubauen. Gleich zu Beginn (1990) wurden meine ersten beiden Publikationen über Nahtod-Erfahrungen mit Preisen ausgezeichnet: 
a) Die Arbeit „Erfahrungen Sterbender während des klinischen Todes – eine Brücke zwischen Medizin und Religion“ erhielt den zweiten Preis beim 17. Wettbewerb der Zeitschrift für Allgemeinmedizin 
b) Die Arbeit "New Facts and Proposals on N.D.E. and survival" errang den International Award Gastone De Boni der italienischen Parapsychologen.
Mit der größten deutschen Fallsammlung und 28 Publikationen über Nah-Toderfahrungen (near-death experiences bzw. NDEs), ca. einhundert Vorträgen an Universitäten, Kliniken, Bildungseinrichtungen und Kirchen, aber auch auf psychiatrischen Weltkonkressen und dem Kongreß für neurologische Intensivmedizin leite ich informell seit Jahren die deutsche Nahtodforschung.
 
Auf dieser Homepage finden Sie somit
 
1) Ergebnisse der Nahtodforschung 
2) einen Fragebogen zur Erfassung von Nahtod-Erfahrungen, der  über den obigen zweiten link "NDE-Fragebogen" herunterladbar ist
3) meine Vortragstermine
4) links zu den von mir wissenschaftlich betreuten bzw. kommentierten Fernseh-Sachfilmen über Nah-Todeserfahrungen. Auf Wunsch können Sie auch eine DVD mit einigen der (von mir wissenschaftlich betreuten) NDE-Fernsehsachfilme erhalten.  
5) Meine Publikationen über Nahtoderfahrungen, die über den link "NDEPublikationenvonM.Schröter-Kunhardt"  herunterladbar sind.
6) Schließlich finden Sie auch Informationen über die Machtpolitik selbsternannter (esoterischer) "Sterbeforscher" und Laien-Interpreten von Nahtoderfahrungen (wie z.B. dem sog. "Netzwerk Nah-Toderfahrung"), die die "Deutungshoheit" von Nah-Todeserfahrungen für sich reklamieren ... ! 
7) Weiterhin finden Sie auch Texte und Aussagen über die Bedeutung, den Wert und die Richtigkeit religiöser Überzeugungen , aber auch Erkenntnisse über seelisch krankmachende, also psychopathologische Religionen/ religiöse Weltanschauungen und Kirchen. 
8) Religionen sind schließlich die einzigen Systeme, die sich heute noch der falschen (psychiatrischen/ psychologischen) Normalisierung vieler pathologischer Formen von Sexualität und damit der Anbetung des Götzen Sex entgegenstellen. Auch dazu finden Sie hier herunterladbare Texte und Forschungsergebnisse.
 
 
1) ERGEBNISSE DER NAHTODFORSCHUNG

Die psychiatrischen und neurobiologischen Grundlagen der Nah-Toderfahrungen belegen, daß es sich um genetisch-neurobiologisch angelegte religiös-mystische Erfahrungen handelt, die den Erlebenden (dazu zählen auch schon kleine Kinder) auf ein Leben nach dem Tod vorbereiten sollen.
Sie finden dazu  in der o.g.  herunterladbaren Datei "NDEPublikationenvonM.Schröter-Kunhardt" meine Übersichtsarbeit "Nah-Todeserfahrungen aus psychiatrisch-neurologischer Sicht (in: Soeffner H-G, Knoblauch H (Hrsg.), Todesnähe: Interdisziplinäre Zugänge zu einem außergewöhnlichen Phänomen. Universitätsverlag Konstanz, Konstanz 1999

II Nah-Toderfahrungen entwickeln sich kontinuierlich aus den (Todes-)Träumen komatöser Menschen, wenn deren Zustand sich verschlechtert. Aufgrund ihrer transkulturell gleichen -  wenn auch individuell-kulturell-religiös unterschiedlich ausgestalteten - Grundelemente sind NDEs somit archetypische Träume, die inhaltlich das Leben nach dem Tod simulieren. 
Sie finden dazu meine Arbeit "Oneiroidales Erleben Bewusstloser (in: Kammerer Thomas,Traumland Intensivstation: Veränderte Bewusstseinszustände und Koma: Interdisziplinäre Expeditionen. Books on Demand GmbH 2006") in der o.g.  herunterladbaren Datei "NDEPublikationenvonM.Schröter-Kunhardt".

III Die Auswirkungen von Nah-Toderfahrungen zeigen, daß es sich um außerordentlich beeindruckende universelle religiöse Erfahrungen handelt, die den Erlebenden häufig (aber durchaus nicht immer) zu einem religiösen Menschen machen, der sich sicher ist, daß es ein Leben nach dem Tod gibt. 
Sie finden dazu in der o.g. herunterladbaren Datei meine Arbeit "Nah-Todeserfahrung – Grundlage neuer Sinnfindung" (in: Hermes A. Kick (Hg): Ethisches Handeln in den Grenzbereichen von Medizin und Psychologie. Mit Beiträgen von Axel W.Bauer, Uwe Bleyl, Dietrich von Engelhardt, Hermes Andreas Kick, Walter von Lucadou, Nossrat Peseschkian, Samuel Pfeiffer, Dietrich Ritschl, Heinz Scheurer, Wolfram Schmitt, Michael Schröter-Kunhardt, Alfred Simon, Reiner Wiehl. LIT VERLAG, Münster, 2002).
Außerdem können Sie dazu die Magister/Diplomarbeit der Psychologin A. Stechl herunterladen, die diese mit knapp 200 meiner NDE-Fälle an der Universität Salzburg geschrieben hat (s.o. die pdf-Datei StechlDiplomarbeit1.2). 

IV So wie die positiven Nah-Toderfahrungen indirekt auf die Existenz eines "Himmles" verweisen bzw. den Glauben an einen solchen begründet haben, so könnte aufgrund der negativen Nah-Toderfahrungen auch auf die Existenz einer "Hölle"  geschlossen werden. 
Den Nachweis dafür finden Sie in meiner Publikation  "Negative Nah-Todeserfahrungen: Gibt es eine Hölle? Grenzgebiete der Wissenschaft 3/2006,195-246" in der o.g. herunterladbaren Datei "NDEPublikationenvonM.Schröter-Kunhardt".

V Die gängige Reinkarnationslehre ist eine (volkstümliche bzw. unwissenschaftliche) Fehlinterpretation seltener ungewöhnlicher Erfahrungen. Sie hat nichts mit Nah-Toderfahrungen zu tun und erweist den Glauben an Wiedergeburt als Irrtum. 
Sie finden dazu  meine Widerlegung der Reinkarnationslehre in der Arbeit "Reinkarnationsglaube und Reinkarnationstherapie: Transpersonale Fiktion. Transpersonale Psychologie und Psychotherapie 1/1996,67-83 in der herunterladbaren Datei "NDEPublikationenvon M.Schröter-Kunhardt".

VI Die Auferstehungsberichte Jesu übertreffen in ihren paranormalen Aspekten alle Nah-Toderfahrungen, die von ihren - oftmals selbsternannten - Laien-Interpreten leider gerne und fälschlicherweise als Religionsersatz und Himmels-Versprechen verkauft werden  
Sie finden dazu meine in der o.g. Datei enthaltenen Arbeit " Nah-Todeserfahrungen aus der Sicht Jesu und seiner Nachfolger" (in: Frank Vogelsang (Hrsg.): An der Grenze unseres Lebens. Erfahrungen in der Nähe des Todes nd ihre theologische Deutung. Evangelische Akademie im Rheinland, Bonn 2007, S.77-105) in der o.g. herunterladbaren Datei.

VII Nahtodforschung ist in auch Deutschland - wie zuvor in den USA und Frankreich - zu einem Gebiet des Kampfes um Macht, Einfluß und Vorherrschaft geworden. Das soll am Beispiel meines Austritts aus dem Laien-Netzwerk Nahtoderfahrung (N.NTE) illustriert werden (s.u. Punkt 6).
 
 
3) MEINE AKTUELLEN VORTRAGSTERMINE ZUM THEMA NAHTODERFAHRUNGEN:
 
a) Seminar "Nahtoderfahrungen" 
16.06.2012 und 15.06.2013
 Zeit: von 09:00 Uhr - 16:30 Uhr  
Ort: Akademie für GesundheitsberufeHeidelberg
Abt.Kompetenzentwicklung und Beratung
Palliative Care
Wieblinger Weg 19
69123 Heidelberg
Tel. 06221 / 5638245 56831487 568301
www.afg-heidelberg.de 
 
 
4) FOLGENDE VON MIR WISSENSCHAFTLICH (MIT)BETREUTE FILME STEHEN PER LINK IM INTERNET ZUR VERFÜGUNG:
 
a) ARD Dimension PSI: Nah-Toderfahrungen
 
Diese und weitere Filme (z.B. mit dem europaweit am besten belegten Fall einer außersinnlichen Wahrnehmung bei einem OBE) können auf einer DVD von mir angefordert werden
 

5) Auf der Seite "Meine Publikationen" finden Sie meine Veröffentlichungen zum Thema Nah-Toderfahrungen; diese sind dort in der Reihenfolge ihres Erscheinens - zuweilen mit  links zum Herunterladen - aufgeführt. Die wichtigsten sind mit einem * markiert und mit dem obigen Link "NDEPublikationenvonM.Schröter-Kunhardt" herunterladbar.
 
 
6) Nahtodforschung ist nun aber auch ein Gebiet geworden, auf dem um Ruhm, Ehre und Ansehen, ja um "Deutungshoheit" und damit um die richtige religiöse Weltanschauung gekämpft wird.  Dabei werden Nah-Toderfahrungen zum Religionsersatz gemacht und z.B. über die Lehre Jesu gestellt oder aber für das eigene Ego  und damit den Verkauf der eigenen Bücher und Vorträge benutzt.  
Damit sind wir bei einem weiteren spannenden Kapitel der Nahtodforschung angelangt, dem der völlig unspirituellen Egozentrik von selbsternannter Laien-"Experten", die keinerlei Ausbildung auf den zur Untersuchung der NDEs entscheidenden Fächern - das sind primär Psychiatrie, Neurologie, Psychologie und Theologie - haben. Aber auch fachfremde Wissenschaftler beglücken die Welt mit falschen Thesen über NDEs.  
Schon in den USA und in Frankreich haben sich die NDE-Forscher, die der amerikanischen "International Association for Near-Death-Studies" (IANDS) angeschlossen sind, über die richtige Deutung und damit die Vorherrschaft gestritten und schließlich gespalten. Auch in Deutschland ist es zu Machtkämpfen (und Spaltungen) zwischen mir als dem (seit mehr als 15 Jahren) wissenschaftlich Nahtodforschung Betreibenden und selbsternannten Laien-Experten zum Thema NDE gekommen. 
In diesem Machtkampf um "Deutungshoheit" und (Vortrags-)Marktbeherrschung  hat sich besonders das 2004 gegründete Laien-"Netzwerk Nahtoderfahrung" (N.NTE) negativ hervorgetan. Deswegen habe ich diesen - von mir nach 11-jähriger Forschungsarbeit mitgegründeten - und überwiegend aus Laien bestehenden Verein 2007 verlassen.
Ein konkreter Anlaß dafür war die Tatsache, daß der Bundeswehrsoldat (Bauingenieur) und N.NTE-Vorstandsvorsitzende Serwaty die Bilanz meiner (lange vor Gründung dieses Vereins geleisteten) elfjährigen Forschungsarbeit einmal als "platte Polemik,(unchristliche) Arroganz,  noch nicht einmal für ernsthaft diskussionswürdig" (16.5.07) qualifizierte. Nach meinem Austritt verschickte er dann HEIMLICH ein mich denunzierendes Rundschreiben an alle N.NTE-Mitglieder, in dem er sich als Laie nicht scheute, auch meine psychiatrische Stellungnahme zum Thema Homosexualität  zu diskreditieren, weil diese dem Bundeswehrsoldaten Serwaty nicht politisch korrekt war (zwischenzeitlich aber unter anderem dem Bundesjustizministerium, der Bundesärztekammer und dem Psychiatrie-Verband vorliegen; s. Punkt 7) ... . Meine Bitte um Mitteilung der Adressaten - auf juristische Schritte habe ich verzichtet - wurde von Serwaty nicht einmal beantwortet.
           Eine weitere Reaktion dieses Laien-Vereins auf meinen Austritt war dann der Versuch, meine Vortragstätigkeit zu denunzieren bzw. zu verhindern! So rief ein führendes Mitglied dieses Vereins bei einem meiner Veranstalter an und empfahl diesem, doch einmal meine Stellungnahme zum Thema Homosexualität zu lesen, bevor man mich zu einem Vortrag einlade ...  Im weiteren Verlauf zeigte sich die - trotz vielfacher laienhafter Fehleinschätzungen - "Deutungshoheit" und Marktbeherrschung (und Ausschaltung von Konkurrenz) anstrebende Zielsetzung des von Serwaty geführten Vereins N.NTE immer mehr. 
Im folgenden seien einige Musterbeispiele für die Fehldeutungen von NDEs durch dieses Laien-Netzwerk N.NTE genannt:
a) Das Vorstands-Mitglied des N.NTE, die von einem Vortrag zum anderen reisende Krankengymnastin S. Mehne behauptet: „Für mich ist es viel eher denkbar, dass Jesus auch ein oder mehrere NTE hatte und seine Wahrnehmung dadurch in Richtung Hellsichtigkeit erweitert wurde. Er hatte auch heilerische Fähigkeiten, aber er ist für mich nicht Gottes Sohn. Ich brauche ihn nicht, um an Gott zu glauben und ich brauche ihn auch nicht um die Auferstehung zu kapieren“(Mehne im Mai 2007).  
b) Der N.NTE-Verein läßt wissenschaftliche Publikationen zu den NDEs (z.B. in SCIENCE) in seinem Mitglieder-Rundschreiben als "naiven Blödsinn" bezeichnen (durch eines seiner "wissenschaftlichen" Mitglieder, den NDE-fachfremden Orthopäden! van Laack)
c) Der N.NTE-Vorstandsvorsitzende Serwaty, als Bundeswehroffizier fachlich in jeder Beziehung ein Laie, interpretiert NDEs noch sieben Jahre nach Gründung des Vereins in seinen inzwischen häufigen öffentlichen Auftritten weiterhin falsch (was anhand meiner o.g. Publikationen überprüft werden kann). Das tat er z.B. zuletzt in: "zur debatte" 4/2011,30-32: 
1) Die Differentialdiagnose NDE-ähnlicher Komaträume oder spiritueller Erfahrungen hält er für“unfruchtbar“ – sie ist jedoch der Schlüssel zum Verständnis der NDEs;
2) den Realitätscharakter der NDEs setzt er über den von Psychosen – das ist zumindest teilsweise psychiatrisch falsch.
3) Es gebe „keine überzeugenden physiologischen oder psychologischen Erklärungen“ der NDEs – auch das ist falsch
4) NDEs seien „keine subjektiven Projektionen und ekstatischen Erregungszustände“ – genau das aber sind sie größtenteils 
5) „30 Jahre Forschung“ hätten nicht „zu einer wirklichen Aufklärung“ über das Wesen der NDEs geführt – auch das ist definitiv falsch 
Trotz solch eklatanten Unwissens und selbstüberschätzender Laien-Kommentare behauptet dieser Verein, in Deutschland die "Deutungshoheit" über NDEs zu besitzen; wer NDEs verstehen wolle, komme am N.NTE nicht vorbei ... . 
 
 
7) Bedeutung, Wert und Richtigkeit religiöser Überzeugungen - und Erkenntnisse über falsche, weil psychisch schädigende Religionen/religiöse Weltanschauungen
Nahtoderfahrungen können also (durch Laien wie dem N.NTE) zum Religionsersatz oder als überwertige Idee undifferenziert zum gefährlichen, weil falschen Heils- und Himmelsversprechen für alle Menschen gemacht werden. 
Diese Gefahr falscher Einschätzung vermeintlicher religiöser Visionen zeigt sich auch bei den großen Religionen. So wurde Mohammed, der Gründer des Islam, durch vermeintlich religiöse "Visionen" verfolgt und gequält, was in der modernen Psychiatrie als Zeichen einer psychischen Störung gilt und von seinen Zeitgenossen tatsächlich auch als "Besessenheit" (und damit eben als psychische Störung auf dem Stand einer archaischen Psychopathologie) verstanden wurde
Dabei entsprachen Mohammeds "Visionen" in vielem seinen Erwartungen, was auch für seine einer Nahtoderfahrungen ähnelnden "Himmelsreise" gilt, in der er Strafen entsprechend seinen eigenen unbewußten und bewußten kulturellen Vorstellungen imaginierte. Diese Imaginationen hielt er - wie die heutigen esoterischen NDE-Interpreten die Nahtod-Bilder - fälschlicherweise alle für reale Bilder des Jenseits. Eine Psychopathobiographie Mohammends mit den entsprechenden Daten kann mit dem folgenden link heruntergeladen werden:

          



Mohammed als der (angebliche) Verfasser dieses Korans blieb nach vorliegenden Berichten von seinem Leben (hadithe) auch in den sexualpathologischen Verhaltensweisen seiner Kultur stecken - und wurde damit bis heute zum Vorbild für einen pathologischen sexuellen Umgang mit Mädchen (und Frauen) in vielen islamischen Staaten. Dies zeigt die folgende Datensammlung:
 
 
 
Tatsächlich ist  der heutige undifferenziert Koran-gläubige Islam - entsprechend der von diesem Mohammed (und seinen Anhängern) via Koran fixierten Pathologie - in vielen Punkten ein Musterbeispiel psychopathologischer und damit seelisch schädigender Religiosität geworden. Das gilt zumindest für die Form, in der der Islam heute von vielen undifferenziert Koran-Gläubigen in der ganzen Welt verstanden wird. Dies illustriert z.B. die Kritik der Internationalen Menschenrechtskommission am Koran, die unter dem link http://www.bdb.buergerbewegungen.de/bedrohtefreiheit.pdf 
herunterladbar ist.

Da viele Islam-Fundamentalisten den Koran wortwörtlich für die Worte Gottes bzw. seines größten Propheten halten, kommt es konsequenterweise weltweit zu tausendfacher Tötung, Traumatisierung und Diskriminierung Andersgläubiger. Dies illustrieren u.a. die folgenden herunterladbaren Datensammlungen:
 
islam9.doc (DOC — 558 KB)

islam8.doc (DOC — 550 KB)
               
 
 
 
 
islam10a.doc (DOC — 326 KB)
 
 
 
 
 
Weitere Datensammlungen zur Psychopathologie des Islam (Islam 1-7) können bei mir bestellt werden. 
Angesichts dieser FAKTEN  wundert es nicht, daß Menschen, die aus dem Islam austreten, mit dem Tod bestraft werden - WEIL DAS AUCH IM KORAN GEFORDERT WIRD. Der SPIEGEL schreibt dazu in einem Bericht im Februar 2012:
"Abfall vom Glauben als Verbrechen gegen die Gemeinschaft 
... die harten Urteile in einigen islamischen Ländern gegen vom Glauben „Abgefallene“ sprechen eine andere Sprache. Hinrichtungen zeigen, dass zwischen Rechten auf dem Papier und Rechten im Alltag eine tödliche Lücke klafft. Dabei droht der Koran Abgefallenen nicht mit weltlichen Strafen, sondern „nur“ mit Gottes Zorn im Jenseits. Scharia-Gelehrte stützen sich vor allem auf überlieferte Aussprüche Mohammeds – etwa: „Wer den Glauben aufgibt, den tötet!“ ... Der Mehrheitsislam wertet den Abfall vom Glauben nicht als private Entscheidung, sondern als Verbrechen gegen die Gemeinschaft. Von Anfang an verkündete er die Einheit von Religion und Staat und bezog seine Identität auch aus der Abgrenzung gegenüber Andersgläubigen. Deshalb erschien muslimischen Führern eine Abkehr vom Glauben, das heißt von ihrem Glauben, als eine Art Fahnenflucht. Glaubenswechsel wird selbst in gemäßigten Ländern hart bestraft.   Staaten wie der Iran, Saudi-Arabien, Sudan und Jemen bedrohen die Abwendung von der Staatsreligion weiterhin mit dem Tod. Hinrichtungen sind jedoch selten, schon weil die Fälle von Apostasie selten sind. Aus Ägypten sind neben Hafturteilen auch Zwangsscheidungen und Einweisungen in die Psychiatrie bekannt. Auch in gemäßigteren Ländern wie Tunesien oder der Türkei bleibt Glaubenswechsel zutiefst verpönt und sozial geächtet ..." (http://www.welt.de/politik/ausland/article13884066/Pastor-droht-im-Iran-der-Tod-durch-den-Strang.html?wtmc=Newsletter.NL_Persoenlich).
Ob im Iran, Irak, Afghanistan, in Afrika, in der Türkei, Pakistan oder in den arabischen Ländern - überall werden in Namen des Islam Christen bzw. Andersgläubige verfolgt, mißhandelt und getötet, Kriege geführt und Frauen unterdrückt. Gerade die strenggläubigen Anhänger Mohammeds tun sich darin besonders hervor. So werden offiziell weltweit 100 Millionen Christen verfolgt, bedroht, gefoltert und getötet - und zwar überwiegend in islamischen Ländern; allein neun der zehn Staaten, die sich dabei am meisten hervortun, sind islamisch Staaten. Einzelheiten dazu finden sich unter http://www.opendoors-de.org/verfolgung/wvi/
Auch ist es bezeichnend, daß gerade die fundamentalistischen, d.h. vermeintlich hochreligiösen  Anhänger des Islam in Afghanistan massenweise Opium anbauen und so die ganze Welt gewissenlos mit Heroin versorgen - und damit als Dealer für hundertausende Heroinabhängige fungieren und diese lebenslang seelisch schädigen. Der islamgläubige türkische Ministerpräsident Erdogan wiederum fordert weltweit alle Rechte für seine islamischen Landsleute - und läßt gleichzeitig christliche Kirchen in der Türkei enteignen, ja leugnet den VÖLKERMORD der Türken an über einer Million christlicher Armenier. Gleichzeitig bedroht er Staaten wie Frankreich, die die Leugnung dieses Völkermords unter Strafe stellen wollen ... 
Solche islamischen Staaten und Religionen dürfen SELBSTVERSTÄNDLICH nicht in die EU aufgenommen werden - und solch ein Islam gehört SELBSTVERSTÄNDLICH nicht zu Deutschland, auch wenn das ein - wie viele Politiker - religionswissenschaftlich naiver Ex-Bundespräsident Wulff in ZEITGEIST-gemäßer Entdifferenzierung propagiert hat! Allein islamische Mitbürger gehören inzwischen zu Deutschland - und sollten mit deutschen Geldern über die Religionspsychopathologie des Islam aufgeklärt werden!
Leider lehnen die (deutschen) Politiker DIESEN Islam i.R. einer entdifferenzierenden und damit wissenschaftlich unhaltbaren "Antidiskriminisierungs-Diktatur" nicht nur nicht klar und deutlich ab, sondern fördern auch noch seine Verbreitung und setzen ihn mit dem Christentum gleich. Auch die (deutschen) Psychiatrie-Verbände sind an diesem Desaster beteiligt, weil sie jegliche Stellungnahme vermeiden, die bei dieser weltweit selbst- und fremdgefährdenden Religion ihre ureigene Aufgabe wäre.
Infolgedessen wundert es nicht, daß die deutschen Politiker an Schulen (und auch an deutschen Universitäten) den Koran lehren lassen, wobei diese Unterrichte auch noch von Koran-Fundamentalisten durchgeführt werden. Das zeigt die folgende Aufnahme eines solchen CHRISTEN UND JUDEN DISKRIMINIERENDEN Islam-Unterrichts an einer deutschen Schule, der auch noch mit Staatsgeldern gefördert wird:
Die Folgen dieser pathologischen islamischen Religiosität zeigen verschiedene neue Untersuchungen. So zitiert die PSYCHOLOGIE HEUTE vom März 2012 (S. 62) eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen wie folgt: 
"Eine neue Studie zeigt, dass nicht nur die Persönlichkeit des Kindes und die Zuwendung der Eltern, sondern auch die Religionszugehörigkeit darüber be­stimmt, wie aggressiv und gewaltbereit Kinder und Jugendliche sind. Im Herbst 2011 legte die Arbeitsgruppe um Chris­tian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen erste Befunde zum Zusammenhang von Ag­gression, Gewaltbereitschaft und Reli­gionszugehörigkeit vor. Die Studie ver­deutlicht, dass die Religionszugehörig­keit per se noch keine gewaltreduzie­rende Wirkung besitzt, entscheidend ist vielmehr die Stärke des Glaubens: 'Je stärker christliche Jugendliche an ihren Glauben gebunden sind, desto seltener übten sie Gewalt aus.' Die Autoren fanden in ihrer in Berlin durchgeführten Studie bei muslimi­schen Jugendlichen ein genau umge­kehrtes Verhältnis: Religiöse Muslime in Berlin waren doppelt so häufig ge­walttätig wie weniger religiöse Muslime. „Ein Gewalt betonendes Männlich­keitsbild ist der problemverschärfende Faktor; dieses Bild wird zum Teil durch den muslimischen Glauben gestärkt", erklärt Pfeiffer den Befund."
Das paßt zu den Studienergebnissen des deutschen Innenministeriums:
"In der Gruppe der nichtdeutschen Muslime hätten allerdings 48 Prozent starke Separationsneigungen. Außerdem gebe unter den 14- bis 32-jährigen befragten nichtdeutschen Muslimen eine große Gruppe von "stark Religiösen" mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz - 24 Prozent. Und das sehen auch die Forscher problematisch. Sie erklären sich das auch mit traditioneller Religiosität, autoritären Einstellungen, der Orientierung an "Macht" und "Erfolg" (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818559,00.html).
Wenn in dieser Studie auch beschrieben wird, daß fast alle Muslime den islamischen Terrorismus ablehnen, dann stellt sich die Frage, warum die deutschen Muslime keine Demonstrationen gegen die nahezu täglich und weltweit im Namen des Islam stattfindenden Ehrenmorde, Selbstmordattentate und Todesstrafe für Konvertiten durchführen!

Der Islam gehört somit definitiv NICHT zu Deutschland oder anderen christlichen Ländern. Die Ursache des Problems "Islam" sind somit nicht die islamischen Terroristen, sondern der Koran selbst und die strenge (und naive) Gläubigkeit an diesen Koran, die die Terroristen und alle islamischen Fundamentalisten kennzeichnet. Eine Verteilung des Koran (durch die Salafisten) ist also gefährlich, weil der Koran eben eine Kampfschrift gegen Andersgläubige ist ...!!!

Ganz anders und dem Islam weit überlegen sind Leben und Lehre Jesu. 
Während Jesus sich in der Wüste von seinen letzten egozentrischen Anteilen (Wunsch nach Weltherrschaft, Einsatz seiner paranormalen Fähigkeiten zur Rettung vor Hunger und zur Flucht vor der eigenen Bewährung im Leid) reinigte, lebte Mohammed die pathologische pädophile Sexualität seiner Kultur in extremer Form aus, forderte im Koran systematisch die Unterdrückung der Frau und Andersgläubiger und strebte sein Leben lang kriegerisch die Weltherrschaft (seiner Religion) an (s.o.) ...  
So schreibt die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte in dem o.g. link (http://www.bdb.buergerbewegungen.de/bedrohtefreiheit.pdf) zu Recht:"Unter Hinweis auf den Koran lassen sich Intoleranz, Gewalt und Mord an Andersdenkenden rechtfertigen. Denn im Koran wird sogar zum Kampf mit der Waffe gegen die Ungläubigen aufgerufen, um sie ggf. zu töten. Als Ungläubige gelten alle Nichtmuslime ...  Zwar haben auch Christen einschließlich Päpste und Bischöfe im Lauf der Geschichte zu Gewalt und Krieg aufgerufen und gegen Menschenrechte verstoßen. Aber keiner konnte sich dafür auf die Botschaft Jesu berufen."
Die Größe Jesu und seine Vorbildhaftigkeit - i.S. eines Verhaltens(therapie)modells zur seelischen Gesundheit!!! - zeigen am besten die folgenden Zitate aus dem "Jesus"-Buch des Theologen Professor Klaus Berger von der Universität Heidelberg sowie die Bild-Musik-Präsentation "carpenter":
 
 
Jesus1.doc (DOC — 372 KB)
                          
carpenter_de.pps (PPS — 5 MB)
                                           
 
 
 

Insgesamt ist es also völlig falsch, alle - und damit auch psychisch schädigende - Religionen für gleichwertig zu erklären, weil man im Rahmen einer politisch erzwungenen Antidiskriminierungs-Kampagne mit diktatorischem Charakter entdifferenziert und nivelliert - und damit die Grundlagen der Wissenschaft zerstört. 
 
8) Religionen und Weltanschauungen sind nun aber DIE WICHTIGSTEN Motivationsquellen des Menschen. Beispiele dafür sind im positiven Sinne Luther, Mutter Theresa oder Ghandi - und im negativen Sinne islamische Selbstmordattentäter oder Ehrenmörder ... . Darum ist eine öffentlich zugängliche Psychopathologie der Weltanschauungen und Religionen unendlich wichtiger als die Psychopathologie seltener psychiatrischer Krankheiten, denn pathologische Weltanschauungen und Religionen sind im größtmöglichen Maßstab weltweit selbst- und fremdgefährdend und damit lebenszerstörend.  
Religionen sind aber auch die einzigen Systeme, die sich heute noch der falschen (psychiatrischen/psychologischen) Normalisierung vieler pathologischer Formen von Sexualität und damit der Anbetung des Götzen Sex entgegenstellen, während Psychiater und Psychologen sich an der Normalisierung dieser Störungen sogar noch beteiligen.
Tatsächlich ist Sexualität ist das "große Tier" der Endzeit, dem vieles geopfert wird: Ehen und Familien durch Kindesmißbrauch, Pornokonsum und Seitensprünge/Scheidung, die seelische Gesundheit durch Schamverlust, Pornokonsum und Sexsucht, Kinder durch (in Deutschland rechtswidrige, aber dennoch straffreie) millionenfache Abtreibung  und die körperliche Gesundheit durch die via Promiskuität sexuell übertragenen Geschlechtskrankheiten wie AIDS oder Syphilis. 
 
Die zwei folgenden herunterladbaren Dokumente sollen diesen modernen und weltweitern Götzenkult illustrieren: 
a) meine Vortragsdatei "sexuellePerversionfol" aus meinem Psychiatrie-Unterricht zm Thema sexuelle Perversion
b) mein Publikationsentwurf zum Thema Homosexualität
 
sexuellePerversionfol.doc (DOC — 150 KB)
 
 
 
 
 
 
Diese Seite wird weiter bearbeitet!
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint